Retrospektive Christopher Petit

Die Retrospektive der 49. Internationalen Hofer Filmtage ist dem britischen Filmemacher, Künstler und Autor CHRISTOPHER PETIT gewidmet. Schon 1979 war Petit Gast in Hof, wo er mit seinen Film RADIO ON debütierte, den Renée Gundelach und Wim Wenders mit produzierten. Inzwischen umfasst sein Werk mehr als 20 Filme, Drehbücher, Romane und experimentelle Kunst-Film-Projekte. Sein filmischer Werdegang lässt sich kurz beschreiben: vom Spielfilmregisseur zum Dokumentarfilmer hin zum Experimental-Künstler.

Christopher Petit, 1949 geboren, arbeitete zunächst als Filmkritiker für Magazine wie „Time Out“ und „Melody Maker“, bevor er anfing selbst Filme zu drehen. Die Begegnung mit Wim Wenders bei einem Interview führte dazu, dass er sein erstes Script 1979 realisieren konnte. RADIO ON  ist ein Film über Wetter, Technik, Soundtrack, uralte prädigitale Hardware und die Kinder Fritz Langs und Wernher von Brauns und weniger über Geschichten, Figuren und Beziehungen. Und dennoch ist er eine visuelle Schilderung des wirtschaftlichen Niedergangs Großbritanniens in einer Zeit, die Margret Thatcher den Boden bereitete. Dieser erste Film steht fast programmatisch für sein Werk: Die Perspektive ist meistens die des Autofahrers – ein nach vorne gerichteter Blick, ein sich ausbreitender Horizont, das Blickfeld nur unterbrochen von Straßenschildern und Leitplankenreflektoren, quasi eine Art „vorwärts gerichtete Projektion“.

„Filmemachen ist wie leben, nur intensiver.“

Der Neue deutsche Film der 70er Jahre war Christopher Petit näher als die französischen Autorenfilmer dieser Zeit. So drehte er einige seiner Filme in Berlin und besetzte auch deutsche Schauspieler wie Gottfried John und Lisa Kreuzer oder die Produzenten Chris Sievernich und Joachim von Vietinghoff. Auch wollte er nicht zwingend ein Mitglied der British Film Industry werden. Er drehte einige Filme fürs englische Fernsehen, u. a. „Miss Marple: Eine Karibische Affäre“ (1989), sowie viele Dokumentarfilme. In den letzten Jahren versteht er sich zunehmend als Experimental-Künstler und Filmemacher.

Bei den 49. Internationalen Hofer Filmtagen präsentiert Christopher Petit eine Auswahl seiner Filme, darunter RADIO ON (1979), AN UNSUITABLE JOB FOR A WOMAN (1982), FLIGHT TO BERLIN (1984), DEATH OF A BANK MANAGER (1995), UNREQUITED LOVE (2006) und CONTENT (2010). Zum ersten Mal werden auch einige seiner Kurzfilme zu sehen sein wie FLYING FISH OVER HOLLYWOOD (1981), ein Portrait über Wim Wenders, WEATHER (1992), LONDON LABYRINTH (1993), SURVEILLANCE (1993) und DEAD TV (1999).

Wie schon im letzten Jahr mit ihrem „Deckenkino“ öffnet auch in diesem Jahr die Café-Bar-Lounge „Weiße Wand“ während der Filmtage. Die Video-Galerie ist heuer sogar offizieller Teil der 49. Internationalen Hofer Filmtage und zeigt experimentale Filmprojektionen und Audioinstallationen von Christopher Petit. Mehr Infos unter » Weiße Wand Event