Das war eine spannende Diskussion ZWISCHEN SOMMER UND HERBST im Central Kino in Hof. Der Regisseur Daniel Manns erzählte beim Home of Films Filmtage Rendezvous über ein nicht ganz geglücktes Crowd Funding zur Finanzierung seines Filmes, vom überraschenden Wechsel der Hauptdarstellerinnen und wie dann doch noch die Produktion rechtzeitig für die Weltpremiere bei den Hofer Filmtagen fertig wurde:

„Für mich ist es eine große Freude, ZWISCHEN SOMMER UND HERBST nach knapp einem Jahr noch einmal vor Publikum präsentieren zu dürfen. Der Film ist diesen Sommer im Kino gelaufen, erscheint gerade auf DVD und das hat alles mit der Premiere in Hof begonnen. Es war so schön beim Festival, dass ich ab jetzt jedes Jahr gerne wiederkomme – mit oder ohne neuem Film!“ Daniel Manns

Damit haben wir schon einmal den ersten offiziellen Gast im Home of Films. Am Dienstag, 23. Oktober 2018 starten die 52. Internationalen Hofer Filmtage.

Der Vorverkauf der Ermäßigungskarten für regionale Besucher der 52. Internationalen Hofer Filmtage findet am Sonntag, 23. September um 11:30 Uhr im Foyer des Central-Kinos statt. Pro Person können zwei Karten für je 90 Euro gekauft werden – es ist nur Barzahlung möglich. Eine Karte berechtigt zur Abholung von 15 Einzelkarten für sich nicht überschneidende Vorstellungen während der Hofer Filmtage. Der Einzelkartenverkauf auf 15er-Karten startet am Dienstag, 23. Oktober um 14:00 Uhr am Karten-Container in der Hofer Altstadt. Tickets ohne Ermäßigung kosten für Tagesvorstellungen 7 Euro und für Abendvorstellungen 8 Euro.

Gleich im Anschluss an den Kartenvorverkauf, am Sonntag, 23. September, um 12:30 Uhr zeigt der Cine Center Hof e.V. wieder ein HoF Filmtage-Rendezvous – wir machen’s noch einmal mit ZWISCHEN SOMMER UND HERBST von Daniel Manns. Der Regisseur ist vor Ort, ebenso der künstlerische Leiter der Internationalen Hofer Filmtage, Thorsten Schaumann. Central Kino, Eintritt 5 Euro.

Bereits am Samstagabend, 22. September steigt in vier Hofer Szenekneipen das Live-Musikfestival „LINIE 4“. Die Besucher können mit dem Bus zwischen Galeriehaus, Linde, Kunstkaufhaus und Altem Bahnhof pendeln. Selbst im Bus läuft Livemusik. Tickets gibt’s im Vorverkauf für 10 Euro.

Das letzte Rendezvous des HoF-Jahrgangs 2017 findet am Sonntag, 23. September 2018 um 12:30 Uhr statt. Das ist ziemlich genau einen Monat bevor die Hofer Filmtage 2018 (!) beginnen. Wir sind sozusagen ZWISCHEN SOMMER UND HERBST, was gleichzeitig der Titel von Daniel Manns erstem Langspielfilm ist, den er vollkommen unabhängig und ohne jede Förderung produziert hat.

Im Mittelpunkt steht die 17-jährige Lena. Sie ist gerade mit der Schule fertig, wohnt mit ihrem Vater und ihrem älteren Bruder Jonas zusammen, bereitet aber schon einen Auslandsaufenthalt in Argentinien vor. So hat sie den Kopf voll mit Plänen als sie eines nachts am Familienkühlschrank die neue Freundin von Jonas kennenlernt. Eva ist 24 und studiert Sozialpädagogik, weil ihr nichts anderes einfällt. Zwischen beiden entsteht eine ungewohnte Intimität, die Lenas Leben ins Wanken bringt.

Daniel Manns zeichnet nahbar und echt die Herausforderungen einer jungen Generation. Darüber werden wir mit dem Regisseur persönlich nach der Vorführung sprechen:

Was? ZWISCHEN SOMMER UND HERBST in Anwesenheit von Regisseur Daniel Manns
Wann? Sonntag, 23. September 2018 um 12:30 Uhr
Wo? Central Kino Hof, Altstadt 8
Wieviel? 5 Euro pro Ticket

Dank an Stefan Schmalfuß und Jessica Popp sowie dem gesamten Team vom Central Kino für ihre fortwährende Unterstützung sowie an den Verleih Salzgeber für die Freigabe der Vorführung.

Dort, wo die erste Vorführung von DER MOTIVATIONSTRAINER stattfand, gab es die wohl vorerst letzte Kinovorstellung des Dokumentarfilmes über Jürgen Höller. Am 04. September um 23:45 Uhr läuft der Streifen in der ARD auf dem Sendeplatz „Der Dokumentarfilm im Ersten“. Für Julian Amershi, einer der beiden Regisseure neben Martin Rieck, war das (fast) wieder genauso aufregend wie bei der Weltpremiere bei den letzten Internationalen Hofer Filmtagen. Im Central Kino in der Hofer Altstadt wurde wieder heiß diskutiert – DER MOTIVATIONSTRAINER zeigt, dass Kino lebt.

„Wir haben Hof viel zu verdanken: die Aufmerksamkeit, die die Filmtage unserem Film beschert haben, hat viele Türen geöffnet. Und auch Monate nach der Premiere unterstützt Hof ’seine‘ Filme weiter und sorgt dafür, dass man sich hier als Filmemacher richtig gut aufgehoben fühlt.“ Julian Amershi und Martin Rieck

SPIEGEL ONLINE über den Film: „Wie Kapitalismus zur Religion wird. Die Teilnehmer brüllen Bob-der-Baumeister-Sätze und zahlen Tausende Euro: Ein Dokumentarfilm über Jürgen Höller untersucht den Reiz von Motivationsseminaren – und findet eine überraschende Erklärung.“ » Artikel lesen

HoF Filmtage Rendezvous – Verpasstes nachholen oder Filme neu entdecken! Demnächst geht’s weiter …

Am Sonntag, den 26. August 2018 um 19:00 Uhr zeigen wir – laut FAZ – „einen der interessantesten, aktuellen Filme über dieses Land“: Der Dokumentarfilm DER MOTIVATIONSTRAINER (75 Minuten) begleitet Deutschlands erfolgreichsten und wohl umstrittensten Motivationstrainer Jürgen Höller mehr als ein Jahr auf seiner Seminar-Tournee.

Trailer: » www.vimeo.com

Entstanden ist ein schräger Trip durch deutsche Mehrzweckhallen – und eine von der Selbstoptimierung besessene Republik.

Die Kamera ist dabei, wenn Jürgen Höller seinen Teilnehmern Mental-Techniken beibringt und sie Sätze wie „Ich liebe mich“ und „Ich ziehe Geld an wie ein Magnet“ wie ein Mantra wiederholen lässt.

Die Welt-Premiere hatte der Film auf den Hofer Filmtagen im vergangenen Jahr. Am 4. September 2018 soll der Film bei seiner Fernseh-Premiere in der ARD erstmals einer breiten Öffentlichkeit gezeigt werden. Der Film wird vor der Erstausstrahlung exklusiv noch einmal im Central Kino in Hof vorgeführt. Julian Amershi berichtet über die kontroverse Uraufführung in Hof 2017, damals in Anwesenheit des Protagonisten Jürgen Höller, und alles was seitdem rund um den Film passiert ist: den turbulenten aber erfolgreichen Weg von einem Fachpublikum ins Erste Programm. Das steht fest: Hof zeigt die Filme schon heute, über die morgen gesprochen wird. Und uns erwartet ein spannender Kino-Abend!

Es gibt kaum besseres zur Abwechslung in der Hitze als eine motivierte Abkühlung im Kino!

Was? DER MOTIVATIONSTRAINER von Julian Amershi & Martin Rieck
Wann? Sonntag 26. August 2018 um 19.00 Uhr
Wo? Central Kino Hof, Altstadt 8
Wieviel? 5 Euro pro Ticket

Dank an Stefan Schmalfuß und Jessica Popp vom Central Kino für ihre fortwährende Unterstützung!

Hofer Goldpreis der Friedrich-Baur-Stiftung

Der Friedrich-Baur-Preis wird im Rahmen der Internationalen Hofer Filmtage an einen Filmemacher*in für einen abendfüllenden Erstlingsfilm als „Hofer Goldpreis der Friedrich-Baur-Stiftung verliehen durch die Bayerische Akademie der Schönen Künste in memoriam Heinz Badewitz“ vergeben. Anwärter auf den Preis sind die Regisseure*innen aller in Deutschland produzierten Erstlingsfilme, die von den Hofer Filmtagen zur Teilnahme am Festival des jeweiligen Jahres offiziell ausgewählt wurden.

Die Friedrich-Baur-Stiftung hat bereits in den vergangenen zwei Jahren den HEINZ-BADEWITZ-PREIS der Internationalen Hofer Filmtage unterstützt und bündelt nun ihre Preisgelder ab den 52. Internationalen Hofer Filmtagen (23. – 28. Oktober 2018) in dem „Hofer Goldpreis“.

Hofer Goldpreis der Friedrich-Baur-Stiftung

Der Preis besteht derzeit aus einem zertifizierten Goldbarren von 1 kg Feingold (momentaner Handelswert rund 35.000 Euro), verpackt in einer edlen Schatulle. Zusätzlich wird eine Urkunde mit der Begründung der Preisvergabe erstellt sowie die vorherige Plastik des Heinz-Badewitz-Preises übergeben.

Die Film- und Medienkunst-Abteilung der Bayerischen Akademie der Schönen Künste wählt einen jährlich wechselnden Mentor, der den Preisträger bestimmt. Darüber hinaus beinhaltet die Mentorentätigkeit die künstlerische Beratung des/der Preisträger*in bei der Entwicklung eines neuen Films über ein Jahr lang. Für 2018 hat der Regisseur Edgar Reitz (u.a. „Heimat“, „Die andere Heimat“) die Aufgabe übernommen.

Der „Hofer Goldpreis der Friedrich-Baur-Stiftung verliehen durch die Bayerische Akademie der Schönen Künste in memoriam Heinz Badewitz“ bietet Filmemachern und Produzenten eine zusätzliche Motivation und Basis Filmprojekte anzugehen und zu entwickeln. Teilnehmen können Regisseure*innen, die ihren ersten langen Spielfilm in Deutschland produziert haben. Eingereicht werden können die Filme bis zum 03. September 2018 über das » Entry-Formular auf www.hofer-filmtage.com.

„Der Hofer Badewitz Goldpreis der Friedrich Baur Stiftung, verliehen durch die Bayerische Akademie der Schönen Künste, vereint zwei Dinge: er verschafft dem Preisträger ein finanzielles Polster, um erstens frei und durch das Mentorenprinzip, das viele Türe öffnet, nah am Markt arbeiten zu können. Diese Kombination hat Nachhaltigkeit und ist wirklich einzigartig.“ Thorsten Schaumann, Leiter der Internationalen Hofer Filmtage

Der Preis wird am Ende der Filmtage, am Samstag, den 27. Oktober 2018, im Rahmen einer eigenen Veranstaltung verliehen.

Titelfoto: V.l.n.r.: Thorsten Schaumann, Edgar Reitz, Mentor des Goldpreises 2018, Dr. Georg Freiherr von Waldenfels, Kuratoriumsvorsitzender der Friedrich-Baur-Stiftung, Bernhard Sinkel, Leiter der Abteilung Film- und Medienkunst der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Foto: Hofer Filmtage / Benjamin Klob

Das Hofer Galeriehaus ist in den Besitz des Cine Center Hof e.V., Trägerverein der Internationalen Hofer Filmtage, übergegangen. Am 19. Juni 2018 unterzeichneten der Vorstand des Vereins und Dr. Karl Gerhard Schmidt, bisheriger Eigentümer des Hauses, den Kaufvertrag. Dank der zahlreichen Spendengelder, die durch das Crowdfunding der VR-Bank zusammenkamen, konnte der Cine Center Hof e.V. das Gebäude erwerben. Das Galeriehaus soll als Kulturstätte erhalten bleiben, was Dr. Schmidt ein großes Anliegen ist und was der Verein garantiert. Die Vorsitzende des Cine Center Hof e.V., Ana Radica:

„Es ist wunderbar, dass wir das Galeriehaus jetzt fest haben und neu gestalten können. Es freut uns sehr, dass wir uns so unkompliziert mit Dr. Schmidt einigen konnten. Unser gemeinsames Ziel war es auch, die ‚Urzelle‘ der Hofer Filmtage zu erhalten. Das schaffte Vertrauen und die Basis für die gelungene Übergabe. Jetzt können wir weiter planen.“

Ihr Stellvertreter Andreas Walter ergänzte: „Mit dem Besitzerwechsel schließt sich ein Kreis.“ Bankier Dr. Karl Gerhard Schmidt war der Erste, der die 1967 gestarteten Hofer Filmtage finanziell unterstützte. Zudem erwarb der er das Haus am Sophienberg, das in der Folge unter Werner Weinelts Regie als „Galeriehaus“ Kultstatus erreichte und jahrzehntelang Treffpunkt der Filmemacher während der Hofer Filmtage war.

Das soll das Galeriehaus wieder werden.

Titelfoto: Nach der Beurkundung des Kaufvertrags (von links): Dr. Karl Gerhard Schmidt und die Vorstandsmitglieder des Cine Center Hof e.V., Christine Walther, Ana Radica und Andreas Walter.

HoF Filmtage Rendezvous – BERLIN EXCELSIOR mit Erik Lemke (Regie) und André Krummel (Kameramann)

Am 19. April war es so weit: wir haben’s wieder gemacht mit BERLIN EXCELSIOR. Im Central Kino wurde der Dokumentarfilm in Anwesenheit von Regisseur Erik Lemke sowie Kameramann André Krummel gezeigt. Angeregt wurde nach der Vorführung im Kino und im Galeriehaus diskutiert.

„Wir haben so spannende Diskussionen bis spät in die Nacht gehabt – das Hofer Publikum ist extrem interessiert. Man merkt dabei auch die Prägung durch die Hofer Filmtage!“ Erik Lemke

Von links nach rechts - Thorsten Schaumann, Erik Lemke (Regie), André Krummel (Kameramann) - Foto: Andreas Rau

„Ich bin immer wieder gerne hier und das bestimmt auch in der Zukunft.“ André Krummel

Nochmals Dank an Dr. Gisela Strunz und der Hermann und Bertl Müller Stiftung sowie Stefan Schmalfuß vom Central Kino!

Titelfoto: Von links nach rechts – Andreas Walter, Thorsten Schaumann, Erik Lemke (Regie), André Krummel (Kameramann), Stefan Schmalfuß (Central Kino), Christine Walther, Dr. Gisela Strunz (Hermann und Bertl Müller Stiftung) – Foto: Andreas Rau

Kaum zu glauben aber wahr: die Filmtage Rendezvous gehen weiter. Dieses Mal machen wir’s mit ganz besonderen Gästen und ihrem Dokumentarfilm BERLIN EXCELSIOR in Anwesenheit des Regisseurs Erik Lemke und des Co-Autors André Krummel.

Wann: Donnerstag, 19. April 2018
Uhrzeit: 19:00 Uhr
Wo: Central Kino 3 in Hof

„Ich freue mich sehr auf einen tollen Abend mit tollen Gästen. Der Regisseur Erik Lemke und der Co-Autor André Krummel kommen wieder nach Hof, um ihren Dokumentarfilm BERLIN EXCELSIOR zu zeigen und mit dem Publikum nach der Vorführung darüber zu diskutieren. Ein Rendezvous, das sich mehr als lohnt!“ Thorsten Schaumann, Leiter der Internationalen Hofer Filmtage

Das Ganze geht natürlich nur mit tatkräftiger Unterstützung: das ist zum einen Dr. Gisela Strunz und die Hermann und Bertl Müller Stiftung, mit der wir die beiden Filmemacher einladen konnten, sowie Stefan Schmalfuß vom Central. Wir sehen uns im Kino!

Regie: Erik Lemke
Dokumentarfilm | D | 2017
Farbe | 87 min | Dolby 5.1

Der anonyme Berliner Stahlbetonbau Excelsior ist für viele seiner Bewohner nur Zwischenhalt. Sehr bald schon soll das Leben besser werden, und jeder hilft sich auf seine Art: Mit “Invisible Make-up” will der 49-Jährige Michael an frühere Erfolge als Escort-Boy anknüpfen. Claudias Zeit als Tänzerin ist zwar vorbei, neue Fotos sollen ihr jedoch den Weg zurück auf die Bühne ebnen. Norman will mit seinem Start-Up “ChangeU” anderen Menschen zum Glück verhelfen und sich selbst zu einem schicken Sportwagen. Kaum einem gelingt es, sich den Reizen der Erfolgsgesellschaft zu entziehen.

» Presseheft BERLIN EXCELSIOR

Die Verwertungsgesellschaft Film (VGF) verleiht ihren 25. VGF-Nachwuchsproduzentenpreis in Höhe von 60.000 Euro in diesem Jahr auf den Internationalen Hofer Filmtagen am 26. Oktober 2018. Der höchstdotierte deutsche Preis für Nachwuchsproduzenten wurde bisher im Rahmen des Bayerischen Filmpreises vergeben. Mit der Preisverleihung anlässlich der 52. Internationalen Hofer Filmtage (23. bis 28. Oktober 2018) unterstreicht die VGF ihr Engagement und das der Hofer Filmtage für die Nachwuchsarbeit.

Das Festival, 1967 gegründet, ist bis heute eine der wichtigsten Plattformen für das junge deutsche Kino, die offen für neue Talente ist und ihnen hilft den Weg ins Kino zu finden. Um diese wichtige Arbeit zu unterstützen und zu würdigen wird in diesem Jahr der 25. VGF-Nachwuchsproduzentenpreis auf den Hofer Filmtagen verliehen.

„Wir freuen uns wirklich sehr, dass der 25. VGF-Nachwuchsproduzentenpreisdieses Jahr bei den 52. Internationalen Hofer Filmtagen vergeben wird. So arbeiten wir an unserem gemeinsamen Ziel, den Nachwuchs zu stärken. Wir geben mit der Preisverleihung beim Home of Films den Filmemacherinnen und Filmemachern eine ideale Plattform, um Kontakte zu knüpfen und das nicht nur für ihre aktuellen, sondern auch zukünftigen Arbeiten.“ Thorsten Schaumann, Leiter der Internationalen Hofer Filmtage

Bewerben um den VGF-Nachwuchsproduzentenpreis 2018 können sich deutsche Nachwuchsproduzenten für erste, zweite oder dritte Kinospielfilme (Mindestlänge 79 Minuten), die 2018 ihren Kinostart haben. Die Bewerbung muss bis 30. Juni vorliegen, die genauen Richtlinien können bei der VGF angefordert oder auf der » VGF Website eingesehen werden. Das Preisgeld ist nicht zweckgebunden und soll der Stärkung des Eigenkapitals der jungen Produktionsfirmen dienen.

Unter den bisherigen Preisträgern sind Kinoerfolge wie „Das Leben der Anderen“ und „Die wilden Kerle“, zuletzt „Einmal bitte alles“ der Münchner Produzentin Helena Hufnagel von Cocofilms.

Die VGF vergibt neben dem VGF-Nachwuchsproduzentenpreis auch Bürostipendien im Bayerischen Filmzentrum Geiselgasteig und unterstützt die Arbeit von Filmhochschulen. Die VGF nimmt seit 1981 für deutsche und ausländische Filmproduzenten die Urheber- und Leistungsschutzrechte an ihren Filmwerken im Bereich der gesetzlich geregelten Abgaben für elektronische Trägermaterialen und Geräte bei der privaten Vervielfältigung, Vergütung für die Einspeisung von Filmen in Kabelnetze sowie der DVD-Vermietung wahr.

… darunter in den Kategorien „Bester Film“ und „Regie“ – das ist ein echtes Ding! SHAPE OF WATER – DAS FLÜSTERN DES WASSERS lief bei den 51. Internationalen Hofer Filmtagen – jetzt im Kino sehen!

SHAPE OF WATER – DAS FLÜSTERN DES WASSERS
Regie: Guillermo del Toro
Spielfilm | USA | 2017
Farbe | 123 min

SHAPE OF WATER – DAS FLÜSTERN DES WASSERS inszeniert eine poetische Liebesgeschichte, die circa 1963 vor dem Hintergrund des Kalten Krieges in Amerika spielt. Im versteckten Hochsicherheitslabor der Regierung arbeitet die einsame Elisa gefangen in einem Leben der Stille und Isolation. Elisas Leben ändert sich für immer, als sie und ihre Kollegin Zelda ein als geheim eingestuftes Experiment entdecken.

VR-Bank Bayreuth-Hof übergibt € 54.690 aus der Crowdfunding-Aktion für das Galeriehaus.

Für zahlreiche regionale Projekte sammelte die Crowdfunding-Plattform der VR-Bank Bayreuth-Hof Spendengelder, aber nie zuvor war die Summe so hoch wie bei der Aktion fürs Galeriehaus. Bernd Schnabel, Vorstandsmitglied der VR-Bank, überreichte einen Scheck in Höhe von 54.690 Euro an das Team des Cine Center Hof e.V. um Christine Walther, Andreas Walter und Thorsten Schaumann.

„Wir freuen uns sehr, dass es auf diese Weise gelungen ist, das in unserer Nachbarschaft gelegene Galeriehaus in Hof fortleben zu lassen.“ Bernd Schnabel

Die Aktion sei „super gelaufen“, meinte Andreas Walter und bedankte sich bei den nahezu 250 Spendern. Thorsten Schaumann, künstlerischer Leiter der Internationalen Hofer Filmtage, bekundete seinen „Heidenrespekt“ vor allen, die mitgemacht haben. In Kürze gilt es, den Kaufvertrag mit dem bisherigen Eigentümer des Galeriehauses, Dr. Karl Gerhard Schmidt, abzuschließen. Um das Galeriehaus als kulturellen Treffpunkt zu erhalten, plant das Cine Center Hof e.V. nach dem Erwerb der Immobilie eine umfangreiche Sanierung.

Foto (Annie Sziegoleit): Thorsten Schaumann, Andreas Walter und Christine Walther vom Cine Center Hof e.V. mit Bernd Schnabel und Liska Kemnitzer von der VR-Bank bei der Scheckübergabe