Eran Riklis

Retrospektive Eran Riklis

Die Retrospektive der 48. Internationalen Hofer Filmtage 2014 ist dem israelischen Regisseur Eran Riklis gewidmet.

Seit mehr als 10 Jahren gehört Eran Riklis zu den wichtigsten Vertretern des israelischen Kinos. 1954 geboren, studierte er an der berühmten Beaconsfield National Film and Television School in England. Schon sein erster Film ON A CLEAR DAY YOU CAN SEE DAMASCUS (1984) zeigte, dass sich der Regisseur seiner israelisch-palästinensischen Kultur verpflichtet fühlt. Dennoch bezeichnet er sich nicht als „politscher Regisseur“, vielmehr versteht er sich als Mittler zwischen den beiden Kulturen. Durch seine Filme möchte er dazu beitragen, dass die Zuschauer nachdenklicher und offener für eine multikulturelle Gesellschaft werden und Vorurteile abbauen.

„… alles hängt davon ab, wer man ist und welche Identität man sich gibt.“ Eran Riklis

Mit seinem Film THE CUP (1991) machte er international auf sich aufmerksam, seinen Durchbruch erlangte er mit dem Film DIE SYRISCHE BRAUT (2004), der weltweit auf Festivals eingeladen wurde und viele Preise einheimste. 2008 war er mit seinem Film LEMON TREE im Panorama Programm der Berlinale vertreten und gewann den Publikumspreis. Für das Drehbuch zu diesem Film erhielt er 2008 auch eine Nominierung für den Europäischen Filmpreis. 2010 wurde sein Film DIE REISE DES PERSONALMANAGERS von Israel ins Rennen um den Oscar® als „Best foreign language film“ geschickt.

Eran Riklis gehört zu den bedeutendsten europäischen Filmregisseuren von internationalem Rang. Vom 23. bis 26. Oktober 2014 stellt er im Rahmen des Hofer Festivals eine » Auswahl seiner Filme, darunter zwei Kurzfilme, persönlich vor.