Regisseur Christian Zübert von EIN ATEM

Medienecho 2015

Bayerisches Fernsehen

„49. Hofer Filmtage – Die Hofer Filmtage sind die große Bühne für den jungen, deutschen Film. Mit Filmen u.a. aus den USA, Frankreich, Irland, Japan, Neuseeland, Österreich, Indien und sogar aus dem Jemen präsentiert sich Hof in seinem 49. Jahr internationaler denn je.“
» Artikel lesen

Frankenpost

„Leben heißt sich selbst erfinden – Ein imponierender Jahrgang: Zum 49. Mal bewähren sich die Hofer Filmtage als vielseitiges Schaufenster des aktuellen deutschsprachigen Kinos und Fernsehens.“ Michael Thumser
» Artikel lesen

Glanz&Elend - Literatur und Zeitkritik

„Ein paar Eindrücke auf den 49. Hofer Filmtagen – Dafür hatte Hof (wie auch schon Mannheim-Heidelberg) eine ganze Reihe nationaler & internationaler Dokumentarfilme anzubieten. Es waren insgesamt, wie mir schien, mehr als in den vergangenen Jahren. Seit das Genre in den letzten Jahren eine Formen-Vielfalt zwischen Essay & Erzählung, biographischer Recherche & Langzeitbeobachtung  entwickeln konnte, hat es auch an Attraktivität für die Neugierigen im Publikum an Attraktivität gewonnen.“ Wolfram Schütte
» Artikel lesen

puls - Das junge Programm des Bayerischen Rundfunks

„5 Nachwuchsfilmemacher für die Zukunft des deutschen Kinos – Zocker mit Vaterkomplex, Roadmovies ohne Ziel und Flüchtlinge mit politischer Agenda – die Hofer Filmtage haben auch 2015 jede Menge interessante Geschichten im Programm.“ Michael Wopperer
» Artikel lesen

Spiegel Online

„Hofer Filmtage: Düster, aber eindrucksvoll – Einmal im Jahr fällt das junge deutsche Kino in die fränkische Kleinstadt ein: Bei den Hofer Filmtagen waren erstaunlich reife Spielfilmdebütanten zu sehen, und die ersten Regisseure wagten sich an die Flüchtlingskrise heran.“ Kaspar Heinrich
» Artikel lesen

Süddeutsche Zeitung

„Bis die Wurst ausgeht – Wenn in Hof Filmtage sind, hagelt es Liebesbekundungen für die Stadt. […] In diesem Jahr hat Katharina Marie Schubert den Filmpreis der Stadt Hof bekommen. Auch sie soll bei den Filmtagen entdeckt worden sein, inzwischen ist sie eine bekannte Schauspielerin und Regisseurin. Schubert stammt aus Braunschweig, das ist nun auch nicht gerade eine internationale Metropole, aber immerhin fünfmal so groß wie Hof. Dennoch sagt die Schauspielerin bei der Preisverleihung den bemerkenswerten Satz, dass sie gerne in Hof groß geworden wäre. Wegen des tollen Festivals. ‚Da kann man seinen Verstand und seinen Geschmack bilden.’“ Katja Auer
» Artikel lesen