Der Filmpreis der Stadt Hof 2014 geht an den Regisseur und Autor Chris Kraus.

Filmpreis der Stadt Hof an Chris Kraus

Der Filmpreis der Stadt Hof 2014

geht an

Chris Kraus

Zitat aus der Laudatio von Heike Melba Fendel:

„Dass Chris Kraus, dieser große Verausgaber und Verstörer, dieser Terrorist und Tröster, dieser Entdecker und Erwecker und großer Erzähler hier und heute den Filmpreis der Stadt Hof bekommt, ist das Beste, was ihm und uns und der Stadt Hof passieren konnte.“

Chris Kraus zu seinem Preis:

„Die Freude ist riesengroß, denn Hof und vor allem Heinz habe ich unendlich viel zu verdanken.“

Chris Kraus, 1963 geboren, präsentierte 2006 seinen Film VIER MINUTEN bei den Internationalen Hofer Filmtagen; seither ist er regelmäßiger Gast in Hof. Ergreifend und bewegend erzählt er die Geschichte der greisen Pianistin Traude Krüger – eine der letzten Rollen der großen Monika Bleibtreu – die seit mehr als 60 Jahren im Frauenknast Klavierunterricht gibt. Sie trifft auf die junge, rebellische Mörderin Jenny, deren großes Talent sie erkennt und sie zu einem Pianowettbewerb drängt. Stürmisch entlädt sich alle Emotion in Jenny Klavierspiel.

2007 war seine Folge BELLA BLOCK – REISE NACH CHINA im Programm der Filmtage zu sehen. Mit POLL kam 2010 ein weiteres großes Filmwerk von Chris Kraus, das bei den Filmtagen Premiere feierte. POLL erzählt die Geschichte der 14-jährigen Oda von Siering, die im Juni 1914 zu ihrer Familie an die Ostseeküste zurückkehrt. In der entlegenen Provinz des Zarenreichs belauern sich Deutsche, Russen und Esten. Oda löst dramatische Konsequenzen für alle aus, als sie heimlich einen Verwundeten in der Scheune pflegt.

Das Statement von Chris Kraus