Die 51. Internationalen Hofer Filmtage eröffnen mit DREI ZINNEN von Jan Zabeil.

Die 51. Internationalen Hofer Filmtage 2017 eröffnen mit DREI ZINNEN

Die 51. Internationalen Hofer Filmtage eröffnen am 24. Oktober 2017 mit dem Film DREI ZINNEN von Jan Zabeil („Der Fluss war einst ein Mensch“). Die deutsch-italienische Produktion war der große Publikumsliebling des diesjährigen Locarno Filmfestivals und Gewinner des Variety Piazza Grande Award 2017.

In den Hauptrollen wunderbar besetzt mit Alexander Fehling und Bérénice Bejo, ist DREI ZINNEN ein ergreifendes Drama, das sich an den Südtiroler Dolomiten abspielt: DREI ZINNEN erzählt die Geschichte von Aaron, der mit seiner Freundin Lea und ihren Sohn Tristan eine Reise in die Berge macht, auf der die Beziehungen zueinander unerwartet auf die Probe gestellt werden. Thorsten Schaumann, der neue künstlerische Leiter der Internationalen Hofer Filmtage:

„Mit DREI ZINNEN stellt Jan Zabeil erneut sein großartiges Talent als Filmemacher unter Beweis. Mit feinen und leisen Tönen baut er eine Spannung auf, der man sich als Zuschauer nicht entziehen kann. Die Darsteller als auch die Kamera vermitteln eine trügerische Leichtigkeit in diesem dramatischen Bergtrip einer jungen Patchworkfamilie. Das ist einfach toll im Kino anzuschauen. Ich freue mich sehr, dass Jan Zabeils DREI ZINNEN unser Home of Films in der 51. Festivaledition eröffnet.“

DREI ZINNEN ist der zweite Film des Absolventen der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, Jan Zabeil, und eine Produktion der Rohfilm Productions (Germany) und der Echo Film (Italien). NFP marketing & distribution GmbH startet den Film am 01. Februar 2018 in den Kinos.

Thorsten Schaumann neuer künstlerischer Leiter der Internationalen Hofer Filmtage

Thorsten Schaumann übernimmt offiziell zum 01. September 2017 die künstlerische Leitung der Internationalen Hofer Filmtage. Bereits im vergangenen Jahr kuratierte er zusammen mit Linda Söffker und Alfred Holighaus das Programm der 50. Hofer Filmtage.

Thorsten Schaumann, 1968 geboren, bringt langjährige Erfahrung in der Branche mit. Durch seine Tätigkeit bei Bavaria Film International verfügt er über nationale und internationale Kontakte zu Weltvertrieben, Verleihern und Produzenten. Dort war er zuständig für Verkauf und Betreuung deutscher und internationaler Filme wie Helmut Dietls ROSSINI, Tom Tykwers LOLA RENNT, Wolfgang Beckers GOOD BYE LENIN!, Caroline Links NIRGENDWO IN AFRIKA, Sönke Wortmanns DAS WUNDER VON BERN, Fatih Akins GEGEN DIE WAND, Hans-Christian Schmids REQUIEM, Volker Schlöndorffs DIE STILLE NACH DEM SCHUSS‚ Doris Dörries KIRSCHBLÜTEN – HANAMI und Aki Kaurismäkis DER MANN OHNE VERGANGENHEIT. In dieser Zeit knüpfte Thorsten Schaumann auch enge Kontakte zu den Filmemachern und entwickelte ein Gespür für den filmischen Nachwuchs und den Autorenfilm. Dies konnte er während seiner Kuratorentätigkeit im letzten Jahr unter Beweis stellen.

Er war Vorstandsmitglied des Verbandes Deutscher Filmexporteure sowie Gründungsmitglied der European Film Export Association mit Sitz in Paris. Zudem bringt er als diplomierter Wirtschaftswissenschaftler kaufmännisches Verständnis mit.

Zurzeit arbeitet Thorsten Schaumann noch als Director of Acquisitions Digital Rights & Rights Coordination bei Sky Deutschland. Während seiner langjährigen Tätigkeit für die Firma hat er wichtige Erfahrungen in den Bereichen Filmrechte, Lizenzen, Einkauf sowie der Vermarktung, vor allem auf dem Feld Neue Medien, gewonnen. Eine Ausrichtung, auf die die Hofer Filmtage in der Zukunft einen Schwerpunkt setzen werden. Dazu Ana Radica, Vorstand Cine Center Hof e.V.:

„Wir freuen uns sehr, Thorsten Schaumann für die künstlerische Leitung der Hofer Filmtage gewonnen zu haben. Er bringt nicht nur die richtigen Voraussetzungen und Kompetenzen mit, vielmehr ist er auch ein langjähriger Freund der Filmtage und wird das Filmtageteam bestens in dieser leitenden Funktion ergänzen. Wir sind sicher, mit ihm zusammen das Erbe von Heinz Badewitz weiterführen zu können.“

Thorsten Schaumann zur Seite steht das Team, das schon lange im Hintergrund an den Filmsichtungen beteiligt war und sich auch im vergangenen Jahr bewährt hat: Rudy Tjio, Inge Hagedorn und Martin Scheuring.

Filmeinreichung für die 51. Internationalen Hofer Filmtage gestartet

Sie möchten sich mit Ihrem Film für die 51. Internationalen Hofer Filmtage vom 24. bis 29. Oktober 2017 bewerben? Dazu einige Infos:

Film einreichen

Vorbedingung für die Einreichung Ihres Filmes ist, dass bis zum Zeitpunkt der Hofer Filmtage keine öffentliche Vorführung, Fernsehausstrahlung oder Festivalvorführung in Deutschland stattgefunden hat, sowie keine Veröffentlichung im Internet oder auf Datenträgern erfolgt ist.

Senden Sie uns bitte zur Vorauswahl das vollständig ausgefüllte » Online-Formular mit einem Secure-Stream. Der Link und das Passwort müssen bis zum Festivalbeginn für uns zugänglich sein. Die Einreichung per DVD oder BluRay an unsere Postadresse ist auch möglich. Füllen Sie bitte in diesem Fall ebenfalls unbedingt das Entry-Formular online aus und senden Sie das Filmmaterial an:

Internationale Hofer Filmtage
Hagedorn-Badewitz
Lothstraße 28
D 80335 München
Deutschland

Zur Vorauswahl eingereichtes Material wird nur auf Anforderung zurückgeschickt.
Einsendeschluss ist der 1. September 2017 (Posteingang).

Filmformate

Es werden alle Längen und Genres zugelassen. Die Filme müssen zur Festival-Projektion als DCP vorliegen. Andere Formate kommen nicht zur Vorführung. Reichen Sie DCPs bitte auf Datenträgern und Datenformaten ein, die den neuesten Richtlinien der DCI entsprechen.

Michael Böhm

Galeriehaus bleibt Hof erhalten

Da der bisherige Wirt der Kunst- und Kulturkneipe Galeriehaus, Werner Weinelt, den Betrieb zum Ende des Jahres 2016 einstellt, wird sich der Verein Cine Center Hof e.V. für das Fortbestehen der ältesten Kneipe Hofs engagieren. Für den Erhalt des gastronomischen Betriebes und des erwünschten künstlerischen Anspruches konnte Michael Böhm, ein enger Vertrauter Werner Weinelts, gewonnen werden.

Böhm wird das Galeriehaus im Sinne Weinelts weiterführen und hat bereits konkrete Vorstellungen von Veranstaltungen und Aktionen. „Wer ausschenkt, der muss auch einschenken können“, sagt der neue Galeriehaus-Wirt voller Vorfreude auf seine kommenden Aufgaben. Auch die Vorsitzenden des Cine Center Hof e.V., Ana Radica und Andreas Walter, zeigen sich hoch motiviert:

„Das Galeriehaus gehört zu Hof wie die Filmtage und muss dementsprechend erhalten bleiben!“.

Für die Internationalen Hofer Filmtage haben das Galeriehaus und sein langjähriger Wirt Werner Weinelt eine besondere Bedeutung. Als enger Vertrauter des im März 2016 verstorbenen Festivalleiters Heinz Badewitz trug Werner Weinelt maßgeblich zur Entwicklung des mittlerweile international renommierten Filmfestivals bei und schuf einen Treffpunkt für Filmfreunde und Filmemacher während der Festivaltage. Aber nicht nur Filmkunst lag Werner Weinelt am Herzen. Das Galeriehaus ist seit Jahrzehnten eine einzigartige Anlaufstelle und Plattform für Künstler jeglicher Art. Von Jazzkonzerten über Poetry Slams bis hin zu Ausstellungen und experimentellen Happenings unterstützte Werner Weinelt stets die Szene. Zum Ende des Jahres 2016 hat der 79jährige Kult-Wirt seinen Pachtvertrag nun gekündigt.

Fast zeitglich mit dem Erhalt dieser Nachricht erreichte den Verein Cine Center Hof e.V., welcher als Organisationsverein der Internationalen Hofer Filmtage fungiert, auch ein Angebot zum Erwerb der Immobilie Galeriehaus, welches dem Verein von je her als offizielles Vereinslokal dient. Werner Weinelt selbst war jahrelang im Vereinsvorstand aktiv und ist seit Dezember 2015 Ehrenmitglied. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Cine Center Hof e.V. am 10 Dezember 2016 beschlossen die anwesenden Mitglieder einstimmig, das Vereinslokal in die Zukunft zu führen.

Um die Immobilie erwerben zu können, ist der Cine Center Hof e.V. auf finanzielle Unterstützung von außen angewiesen und wird zeitnah ein schlüssiges Finanzierungskonzept entwickeln. Zunächst aber soll der Betrieb der Kulturstätte gesichert werden. Der Pachtvertrag von Werner Weinelt wird deshalb ab dem 2. Januar 2017 reibungslos übernommen. Somit kann das Galeriehaus Hof ohne Einschränkungen weitergeführt werden.

» www.galeriehaus.com

Medienecho 2016

Pressestimmen zu den 50. Internationalen Hofer Filmtagen